Winter, Weihnachtsgewürze & Ayurveda

Wenn es draussen kalt, dunkel und ungemütlich wird, dann herrscht Vata vor. Im Winter steigt Vata an und somit auch die Symptomatik von Vata.  Das Immun- und Nervensystem ist stark geschwächt, viele neigen zu trockener Haut und aufgrund unausgewogener Ernährung werden viele krank. Deshalb ist es im Winter sehr wichtig, sich Vata reduzierend zu ernähren und zu leben. Ruhe, gute Ernährung und Stressreduktion können Vata sehr gut ausgleichen. Schaut hierzu auch noch mal mein Video über Vata – Störungen an.

Weihnachtsgewürze

1

Da unser ‚Agni‘ (Verdauungsfeuer – mehr dazu in meinem kostenlosen Ebook) im Winter sehr stark arbeitet, haben wir in dieser Jahreszeit besonders starke Gelüste. Vor allem die Lust nach dem süßen Geschmack dominiert in den Wintermonaten.

Alle Geschmäcker versorgen uns mit den wichtigen Eigenschaften der fünf Elemente. Der süße Geschmack beinhaltet die Elemente Erde und Wasser. Sie sind für den Erhalt der Körperstruktur und den Schutz vor äußerenEinflüssen.

Eine Geschmacksrichtung, die uns wirklich nährt.

Im Winter essen wir Unmengen an Nahrungsmitteln und können uns kaum bremsen, wenn es um den Verzehr von Keksen und Schokolade geht. An sich nichts Verkehrtes, solange wir in Maßen und natürlich geniessen. Wenn wir gesundes Süßes konsumieren, ist der süße Geschmack sehr wertvoll, um  gesund und fit zu bleiben.

Zuviel davon wird zu Ama und dies wiederum kann zu modernen Zivilisationserkrankungen wie Diabetes mellitus, Fettleibigkeit und Herzinfarkt führen.

Der süße Geschmack ist schwer, kalt und feucht. Er erhöht Kapha und senkt Vata und Pitta. Süßes gilt im Ayurveda als schwer verdaulich und wird deshalb gern mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Nelken, Zimt, Ingwer, Kardamom und Pfeffer verfeinert.

Eben die typischen Weihnachtsgewürze in unseren weihnachtlichen und winterlichen Gerichten wie Pfeffernüsse, Zimtsterne, Ingwerplätzchen, Nelken im Rotkohl usw.

Traditionen machen Sinn und unsere Großmütter wussten auch was gut für uns ist.

Verführerische Plätzchen

1

Nichts ist verführerischer als der süße Geschmack. Er spendet uns Trost, hüllt uns ein, schenkt Geborgenheit und Liebe. Er ist verantwortlich für unser Glücksgefühl und sollte aus diesem Grunde vor allem in der dunklen und kalten Jahreszeit nicht fehlen.

Süßes gehört zu unserer Weihnachtskultur wie Josef zu Maria.

Aus diesem Grund möchte ich euch einige leckere Rezepte ans Herz legen. Für die Seele, die Liebe, das Glück und die Immunkraft. In Maßen versteht sich.

Vanillekipferle

Mein Liebling unter den Weihnachtsgebäcken. Vanille zählt neben Safran und Kardamom zu den teuersten Gewürzen auf der Welt. Benutzt bitte im Rezept echte Vanille. Erkennbar an den schwarzen Pünktchen im Vanillezucker.

250 g fein gemahlener Dinkel

200 g Butter

100 g gemahlene Mandeln

65 g Rohrohrzucker

2 Pck. Vanillezucker oder 1 TL gemahlene Bourbon-Vanille

Puderzucker zum Wenden

Zutaten für den Teig verkneten. Anschließend abgedeckt 30 Minuten kühl stellen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker in eine große Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen. 

Den Teig zu Rollen mit einem ungefähren Durchmesser von 4 cm formen, in ca. 1 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Daraus die Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Im Umluftherd bei 175°C ca. 20 Minuten backen. Wenn die Kipferl beginnen zu bräunen, sind sie gut.

Die Kipferl abkühlen lassen mit der vorbereitete Puderzuckermischung bestreuen. 

Nusswunder mit Weihnachstgewürzen 

Datteln sind ein wunderbarer Ersatz für industriell hergestellte Schokolade. Sie strotzen nicht nur so vor Vitaminen und Mineralien, sondern sind wahre Nährstoffbomben und unglaublich süß.

100g Cashewkerne

40 g Mandeltrester

2 EL geröstete Mandelsplitter

4 Medjoul Datteln

1 TL Zimt

1 MS gerösteter Kardamom

50 g Carobpulver

Cashewkerne, Mandeltrester, Datteln, Zimt und Kardamom vermengen und mit Mandelmilch zugedeckt 2 Stunden weichen lassen. 

Danach die Zutaten im Mixer pürieren und zu kleinen Bällchen formen.

Die Bällchen in Carobpulver rollen und mit Mandelsplittern dekorieren. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Rasayanas & der Duft von Winter

1

ButterGhee, hochwertige Öle, Nüsse und Milch wirken nährend und aufbauend.

Auch der Verzehr von Geflügel kann bei starken Vata Belastungen (starke Erschöpfungszustände) sehr hilfreich sein.

Der natürlich süße Geschmack ist in Getreide- und Milchprodukten, in Früchten, vielen Gemüsearten (Wurzelgemüse), Fleisch und Honig enthalten.

Warme Suppen, Getreidebreis und gedünstetes oder überbackenes Gemüse sind ein Muss in der kalten Jahreszeit.

Geniesst mit allen Sinnen, denn erst ab Ende Februar startet die ayurvedische Fastenzeit.

Ayurvedischer Liebeszauber 

Dieser Liebeszauber wärmt von innen, macht müde und stärkt die Libido. Empfehlenswert nach sexueller Aktivität und nach einem Winterspaziergang.

300 ml Mandelmilch

1 Handvoll Mandeln oder Cashewkerne

1/4  TL gerösteter Kardamom

eine Prise getrockneter Ingwer

Honig

Milch und Mandeln im Mixer vermischen.

Dann erwärmen und Kardamom, Ingwer und Honig hinzufügen. 

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen eine liebevolle, besinnliche und ruhige Weihnachts- und Winterzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben