Die 7 Stoffwechsel – Wunder des Ayurveda

Schmackhaftes Weihnachtsessen, öde Langeweile und klirrende Kälte verführen dich, im Winter mehr zu essen, als du eigentlich willst oder solltest.

 

Gewichtszunahme über den Winter ärgert jeden. Da bist Du nicht allein. Zwei bis fünf Kilogramm kann man/frau schon mal zunehmen.

Hinzu kommt, dass besonders im Winter das AGNI (Verdauungsfeuer) so stark brennt, dass es den Hunger noch verstärkt.

Schon Ende Februar beginnt jedoch die ayurvedische Fastenzeit.

Von der Natur werden wir im Frühjahr reich beschenkt. Unsere Fettreserven schmelzen ganz von allein, wenn wir unser Essen zusätzlich mit Stoffwechsel anregenden Gewürzen, frischen Kräuter und der großen Auswahl an Wildkräutern bereichern.

 

Der Vorteil des bitteren Geschmack

Dem bitteren Geschmack kommt dabei eine Sonderstellung zu. An sich ist der bittere Geschmack eher abstoßend. Insbesondere Kinder haben eine natürliche Abwehr gegen ihn, da sie sich in der Aufbauphase ihrer Körpersubstanz befinden und bittere Nahrungsmittel dem entgegen wirken. Vereint mit anderen Nahrungsmitteln wird er aber zu einer Delikatesse.

 

Die Vorteile bitterer Substanzen in der Nahrung liegen auf der Hand. Pitta und Kapha werden ausbalanciert und spricht man auf schulmedizinischer Ebene weiter, unterstützen bittere Stoffe in der Nahrung die Freihaltung der feinen Gefäße in der mütterlichen Brust und vermeiden Knötchenbildung.

Bei prallen Brüsten während der Stillzeit, einer übermässigen Milchproduktion kann bittere Nahrung für Stillende Abhilfe schaffen.

 

Bittere Nahrungsmittel unterstützen hervorragend die Funktion der Leber und der Galle. Wenn die Leber gut funktioniert, dann wird er Fettstoffwechsel enorm angekurbelt und das Blut wird befreit von Schlacken, Ama und anderen Abfallprodukten.

Nach dem Essen ein frischer gepresster Saft aus frisch gepflücktem Löwenzahn wirkt Wunder.  

 

Bittere Nahrungsmittel

  • Frische Wildkräuter/ Gartenkräuter – Bittere Kräuter sind enorm wichtig bei der Fettreduktion. Sie reduzieren Kapha und reinigen die Srotas (Körperkanäle).

 

  • Junges Gemüse – Um den Stoffwechsel anzuregen, sollten 2/3 der Mahlzeit aus frischem Gemüse bestehen. Alle, insbesondere Artischocken, Brokkoli, Kohl, Chicorée, Rettich, Spargel, Spinat, frische Sprossen und Blattgemüse sind während der ayurvedischen Fastenzeit empfehlenswert.

 

Kombinieren kann man das Gemüse und die frischen Kräuter mit Mungbohnen und Getreidesorten wie Buchweizen, Gerste, Hirse und Mais.

 

  • Ingwer (lat. Zingiber officinale) – Unterschieden wird der getrocknete Ingwer und der frische Ingwer. Trockener Ingwer ist schärfer und leichter und beseitigt Ama (Unverdaute Nahrung). Er stimuliert Agni, verbessert die Verdauung. Frischer Ingwer stärkt die Leberfunktion, regt die Verdauung an und leitet Giftstoffe aus dem Darm.

          

Heisses Ingwer- Wasser sollte man täglich in den Speiseplan integrieren. Es regt den   Stoffwechsel an, reinigt die Srotas, leitet Ama aus und wirkt entgiftend.

Vier Scheiben frischen Ingwer mit einem Liter Wasser aufgiessen und ziehen lassen. Über den Vormittag verteilt trinken.

 

  • Bockshornklee (ind. Methi/ lat. Trigonella foenumgraecum) – Belebt den Stoffwechsel, die Verdauung, die Bauchspeicheldrüsenfunktion und das komplette Kaphasystem.
  • Pfeffer – Empfohlene Pfeffersorten in der Ayurveda sind schwarzer Pfeffer und der indische Lange Pfeffer – Pippali.


Schwarzer Pfeffer (lat. Piper nigrum) wird in der europäischen Küche am häufigsten    verwendet.

Er wirkt entblähend, appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend. Des Weiteren beseitigt er Ama und stärkt Agni.

Pippali (lat. Piper longum) hat eine Sonderrolle in der ayurvedischen Diätetik.

Durch seine süße Vipaka (Nachverdauung) wirkt er anregend auf Agni, ohne Pitta zu erhöhen.

D.h. Pittakonstitutionen sollten Pippali statt Pfeffer während der Kaphareduktion im Frühjahr verwenden.

 

  • Kurkuma (lat. Curcuma longa), auch Gelbwurz genannt – Kurkuma wirkt blutreinigend, regt den Gallenfluss an und fördert die Leberfunktion
  • Basilikum (lat. Ocimum basilicum) – Basilikum verringert alle drei Doshas. Als frischer Saft beseitigt er Toxine aus dem Körper.  

 

Weitere bittere Gewürze, Heilpflanzen und Gemüse sind Dill, Koriandersamen, Ajwain, Stinkasanat, Schafgarbe, Löwenzahn, Giersch und Bittergurke.

 

Fasten im Frühjahr

Wer Zeit hat, in die Frühjahrszeit ein paar Fasten-Tage einzulegen, dem dankt es der Organismus. Allein schon ein frischer Smoothie aus Wildkräutern am Morgen steuert enorm zur Reinigung bei.

Fastenkuren zeigen besonders in den Monaten März bis Mai eine stark reinigende Wirkung. Es gibt Trinkkuren, Teilfastenkuren und besonders intensiv die Panchakarma Kur.  

Verzichtest du zusätzlich auf Salz, süße und saure Speisen, reduziert dies Kapha und wirkt anregend auf Agni.

Zusätzlich wird die Fettverbrennung bzw. die Kaphareduktion durch tägliche Bewegung an der frischen Luft durch Rad fahren, Laufen, Spazieren gehen, Walking oder schwimmen angekurbelt.

 

Um die Reinigung deines Körpers zu verstärken, kannst du zusätzlich in deine Fastentage Schwitzkuren (Svedana), leichte Abführmassnahmen (Virecana) oder trockene Massagen mit Seidenhandschuhen (Garshan) oder Kräuterpulvern (Udvarthana) integrieren.

 

 

Ab dem 10.04. starte ich mit Dir eine zehntägige Fastenkur. Ich werde Dich täglich mit Rezepten, Tipps und Tricks begleiten.

 

Da ich keine Ärztin bin und dich auch nicht untersuchen kann, bitte ich Dich, die Fastenkur vorher mit deinem behandelnden Arzt abzuklären.

Wenn Du teilnehmen möchtest, dann trage Dich bitte in den Newsletter ein und du bekommst so schnell bald mehr Informationen zum Fasten-Programm.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden